Gute Laune kommt nicht von ungefähr

Leider sind in diesen Zeiten Begriffe wie UV-Strahlen oder Sonnenlicht oft negativ behaftet. Dabei sind sie vor allem zu dieser Jahreszeit in gesundem Maße genossen ein wichtiger Beitrag für unsere Gesundheit. Der Körper sehnt sich förmlich nach Sonnenschein und das nicht ohne Grund:

Die sogenannten UVB-Strahlen der Sonne sind für unser Hormonsystem wichtige Impulsgeber. Im Stammhirn beginnt die Produktion des Glückshormons Serotonin, sobald Licht auf unsere Netzhaut fällt. Dieses Hormon sorgt für das Gefühl der Unbeschwertheit und des Glücks. Was wir also immer so schön als „Frühlingsgefühle“ bezeichnen, sind technisch gesehen biochemische Prozesse, ausgelöst durch Sonnenschein auf der Haut. Im Winter gewinnt hingegen dessen Gegenspieler, das Hormon Melatonin, die Oberhand und wir fühlen uns antriebsschwach und anfälliger für Stimmungsschwankungen.

Lebensnotwendiges Sonnenlicht

Der Mensch nimmt 90% des Vitamin D über die Haut auf, nur der kleine Rest kann über die Nahrung aufgenommen werden. Somit ist Sonnenlicht auch unverzichtbar, um dem Körper die Bildung des so wichtigen Vitamin D zu ermöglichen. Alleine über die Nahrung kann allerdings nicht ausreichend Vitamin D aufgenommen werden.

Viele von uns leben und arbeiten heutzutage in Räumen mit künstlichem Licht und es fehlt der lange Aufenthalt im Freien für die Aufnahme von natürlichem Sonnenlicht.

Universal-talent Vitamin D

Ohne Vitamin D funktioniert unser Immunsystem nicht, chronische Krankheiten und Depressionen sind die Folge. Mit Hilfe von Sonnenstrahlen gebildete Vitamin D hilft dem Körper, eine Fülle von Krankheiten abzuwehren und hemmt auch das Krebszellenwachstum. Im dunklen Winter verbrauchen wir alle Vitamin-D-Vorräte des vergangenen Jahres, wodurch es uns je später der Winter an Vitamin D mangelt und wir uns verstärkt nach Sonnenschein sehnen.

RAUS IN DIE SONNE

Wie schafft man es, ausreichende Mengen an Vitamin D aufzunehmen? Im Sommer wird etwa eine Viertelstunde Sonnenbestrahlung auf Gesicht, Hände und Unterarme empfohlen, damit der Körper gut versorgt ist und sogar Vorräte anlegen kann.

Achtung: Hinter Fensterglas, ist die Sonnenbestrahlung in dieser Hinsicht nicht gegeben. Die relevanten UVB-Strahlen dringen nicht durch Glasscheiben hindurch, somit bildet sich auch kein Vitamin D. Auch Solarien bessern in dieser Hinsicht unseren Vitamin-D-Spiegel keineswegs auf, da dieses Licht vor allem aus UVA besteht.

DESHALB: FENSTER & TÜREN AUF UND RAUS IN DIE SONNE!

menü

Smart

Mix