LIVING 

mit

JOHANN SCHEURINGER

Josko CEO



FRANZ BRAID

Bereichsleitung Vertriebsunterstützung & Service

Teilen

 

Fenster, Türen und Böden sind langfristige und oft unterschätzte Faktoren für die Lebensqualität im Haus. Zwei der führenden Köpfe bei Josko diskutieren die Hintergründe dazu.

Was muss ich bei der Auswahl meiner Fenster, Türen, Böden etc. meines Hauses besonders beachten?

FB: Ihre Fenster, Türen und Böden sind ein ganz wesentliches Element Ihrer persönlichen Lebensumgebung. Mit jedem schlechten Kompromiss müssen Sie deshalb jahrzehntelang leben. Stellen Sie daher sicher, dass es sich bei Ihrem Vertragspartner um ein Markenunternehmen mit langfristigem Werksservice handelt. Checken Sie unbedingt, ob sich Ihr Lieferant langfristig am Markt erfolgreich etabliert hat, um optimale Gewährlei­stung zu haben, dass etwaige Reparaturen an beweglichen Teilen auch in zehn, 15 oder 20 Jahren durchgeführt werden kön­­nen. Und für alle Fälle: Achten Sie darauf, dass Sie für Aufträge im Zuge Ihres Bauprojekts heimische Rechtssicherheit haben. Und nicht zuletzt: Entscheiden Sie sich für Produkte aus öster­reichischer Fer­­tigung – im­­merhin gehört diese zu den besten der Welt!

Welche Punkte müssen bei der Planung besonders beachtet werden?

FB: Grundsätzlich gilt: Je früher Fenster, Böden und Türen in die Planung mit einbezogen werden, desto besser. Zunächst die Dimensionierung: Größe und Aufteilung der Fenster entscheiden über wesentliche Aspekte wie Lichteinfall, Wärmeeinstrahlung und Ambiente. Dann ist die Positionierung im Baukörper hinsichtlich der Wärmedämmung des gesamten Hauses wichtig. Ein zentrales Thema ist der Bauanschluss seitlich an den Baukörper und die Fassade. Beim Anschluss oben ist integrierter Sonnenschutz von vornherein mitzudenken, beim Anschluss unten die Fensterbankanschlüsse, die unbedingt vorab ge­plant werden müssen, um die grundlegenden Funktionen Dichtheit, Kon­­denswasserfreiheit, Schallschutz, Wärmeschutz und Einbruchschutz gewährleisten zu können. Auch Zubehör wie Sonnenschutz, elek­tronische Steu­erungen, Insektenschutz, die allesamt entscheidenden Einfluss auf die Lebensqualität haben, sollten besser von Beginn an geplant werden.

Inwiefern haben sich Fragen und Wünsche der Kunden verändert? Und inwiefern muss man anders darauf reagieren?

FB: Wohnen ist heute für viele Menschen Ausdruck ihrer Individualität und geht weit über rein pragmatische Überlegungen hinaus. Fenster, Türen und Böden sind längst keine beliebigen Einbauteile mehr, die man „halt auch braucht“. Dementsprechend vielfältig sind die Kundenwünsche heute und die große Kunst – in unserem Fall die große Begeisterung – besteht darin, für jeden persönlichen Wohn­(t)raum den richtigen Produktmix anbieten zu können.

Wie finde ich gemeinsam mit einem Josko Experten diesen persönlichen Wohntraum, der auf smarte, moderne Weise meine Bedürfnisse erfüllt, aber mein Budget nicht sprengt ?

FB: Oft entstehen die Ideen dazu erst in unseren Schauräumen, wenn man unseren Produkten aus nächster Nähe begegnet. Unsere Experten sind darauf spezialisiert, Ihre Ideen mit Ihnen gemeinsam Schritt für Schritt zu konkretisieren, den richtigen Stil zu finden und von dort weg den richtigen Materialmix für Ihre Vorlieben und auch für Ihr Budget zu definieren. Deshalb haben wir bei Josko als einziger Komplettanbieter für Fenster, Haustüren, Innentüren, Naturholzböden und Zubehör die Produktphilosophie des Smart Mix entwickelt. Smart mixen mit Josko heißt: keine schlechten Kompromisse machen zu müssen, sondern unterschiedliche Werk­­stoffe und Produkte intelligent zu mischen. Man kann in verschiedenen Räumen des Hauses verschiedene Produkte von Josko einsetzen, und innen wie außen bleibt immer ein harmonischer Gesamteindruck gewahrt. Sie können zum Beispiel in einem Raum hochwertige Holz / Alu-Fenster und Hebeschiebetüren einsetzen, vielleicht sogar in Eiche geölt. Und für einen anderen Raum können Sie die dazu passenden, preiswerteren Kunststoff / Alu-Fenster wählen. Beide Fenstertypen sehen außen völlig ident aus. Das ist die Besonderheit, die uns bis in kleinste Details erlaubt, auf den persönlichen Wohnstil, das Wertigkeitsempfinden, aber auch die Budgetmöglichkeiten unserer Kunden einzugehen – und das über sechs Produktgruppen! Wir haben sicherlich die breiteste und über die Smart Mix-Philosophie am vielfältigsten kombinierbare Produktpalette der Branche. Diese hohe Individualität und Kombinierbarkeit unterscheidet uns von ca. 90 Prozent unserer Mitbewerber, deren Sortiment vor allem auf vorgefertigten Massenprodukten basiert, welche diese flexible, harmonische Abstimmung auf die persönlichen Kundenbedürfnisse bei Weitem nicht in vergleichbarer Weise ermöglichen.

Franz Braid:

„Die besten und inspirierendsten Ideen für unsere Kunden entstehen oft erst in den Josko Schauräumen, wenn man unseren Produkten aus nächster Nähe begegnet.“

Johann Scheuringer:

„Die Philosophie von Josko basiert auf individuell abgestimmten, eigenständigen Qualitätsprodukten statt austauschbarer Massenware. Das unterscheidet uns vom Großteil unserer Mitbewerber, ebenso wie die hohe Flexibilität und Kombinierbarkeit unserer Produkte – und das zu einem fairen Preis.“
Wie kam es eigentlich zur Idee der Smart Mix-Philosophie? Und weshalb hat sich Josko zu dieser konsequent eigenständigen Philosophie entschlossen?

JS: Unsere Smart Mix-Philosophie ist die konsequent und logisch fortgeführte, eigenständige Josko Produktstrategie, die wir schon seit dem Jahr 2000 leben und die immer schon Teil unserer Unternehmenskultur war: individuell abgestimmte, eigenständige Qualitätsprodukte statt austauschbarer Massenware. Diesen Innovationsvorsprung bewahren wir uns. Aktuell lernen die Branche, die Planer und die Kunden die Vorteile des Smart Mix-Prinzips immer besser kennen, und das Feedback, das wir darauf erhalten, ist: Das ist die Zukunft! Wir denken eben in wichtigen Fragen auf entscheidende Weise anders, als es auf dem Fenster- und Türenmarkt heute oft üblich ist. Und dass wir mit unserer Eigenständigkeit immer wieder Branchentrends setzen können, ist wohl kein Zufall. Die Branche ist heute vor allem auch von Anbietern geprägt, die irgendwo zwischen Handwerk und Industrie stehen. Viele kaufen nur mehr teilfertige bzw. fertige Produkte zu, etwa preisgünstige Ware aus dem Osten, und bezeichnen sich damit vollmundig als Vollsortimenter und Qualitätshersteller. In Wahrheit sind das Zwischenhändler mit einer Teilfertigung, was natürlich die Kunden vielfach nicht wissen können. Gerade dieses Anbietersegment ist in einer schwierigen Position, die oft nur durch niedrige Preise zu halten ist – und oft auch durch Kompromisse bei der Qualität.

Wie gelingt es Josko im Gegenzug dazu, einen derart hohen Qualitätsgrad zu garantieren? Und das bei fairen Preisen?

JS: Indem wir keine schlechten Kompromisse bei Strategie, Material, Mitarbeitern und Ver- triebspartnern machen. Und sei der Preiskampf noch so hart. Man muss sich selbst treu bleiben und faire Partnerschaften und Kundenbeziehungen leben. Mit dem kurzbeinigen Zwischenhandel von Billigimporten gibt es am Ende keine Sieger. Zumindest nicht in der Branche und bei den qualitätsbewussten Kunden in Österreich.

Wie und wann merkt man als Endkunde den Qualitätsunterschied? Warum lohnt es sich bzw. für wen lohnt es sich, auf das teurere Produkt zu setzen?

JS: Unsere Produkte gehören zu den wichtigsten und wertigsten am ganzen Haus, sie sind entscheidend für die Lebensqualität im Gebäude. Sie entscheiden darüber, ob ein Haus kalt, warm oder zu heiß ist, hell oder dunkel, laut oder leise, sicher oder gefährdet, schön oder weniger schön. Mitunter sogar, ob ein Gebäude überhaupt funktioniert, ob es seinen Wert halten kann oder ihn verliert. Über 25 und teils wesentlich mehr Jahre werden unsere Produkte mehrmals täglich geöffnet, geschlossen und das ohne nennenswerte regelmäßige Wartung. Sie sind im Regelfall fest eingebaut und nur unter gröberen Eingriffen im Wohnbereich zu erneuern. Unter diesen Umständen merken Sie normalerweise die Qualität der Produkte sehr bald! Leider ist dann ein Wechsel nicht mehr so einfach und kostengünstig wie bei einem Fernseher. Es geht also bei diesen Fragen nicht um teuer oder nicht teuer, sondern um eine intelligente, langfristige Investition: mit gerechtfertigten, fairen Preisen für ein langlebiges Produkt in einem der wichtigsten Bereiche unseres Lebens – dem Rückzugsort Wohnen.
5 Tipps, wie Sie mit Ihrer Auswahl langfristig glücklich bleiben

Nehmen Sie sich genug Zeit für Fachberatung beim Spezialisten.


1. Durchdachte Planung ist das Um und Auf

2. Sagen Sie „Ja“ zu qualitativ hochwertigen Werkstoffen.

3. Orientieren Sie sich am neuesten Stand der Energiespar-Technologie – dazu gehört auch der Sonnenschutz, das gibt Ihnen ein gutes Gefühl.

4. Wählen Sie Stil und Design so, dass die Produkte Ihnen entsprechen.

5. Achten Sie auf fach­gerechte Montage.
 
Teilen
 
menü