Die öberösterreichische Josko Fenster & Türen GmbH hat im abelaufenen Geschäftsjahr mit 138 Millionen Euro neuerlich einen Rekordumsatz erwirtschaftet. Mit einem Plus von 4 Prozent liegt Josko im Trend des Branchenwachstums und konnte die Spitzenposition im wichtigen Segment Holz/Alu-Fenster durch eine Erhöhung des Marktanteils auf 16,5 Prozent steigern - 18 Jahre lang ist Josko in diesem Bereich bereits Marktführer. Zurückzuführen ist der Erfolg auf die allgemeine Konjunkturbelebung am Bau in Österreich, Vertriebserfolge in Süddeutschland (+ 7 %) sowie die Alleinstellung durch die Josko Smart Mix Philosophie.

Als Komplettanbieter verfügt das Traditionsunternehmen über reichhaltige Produktprogramme aus qualitativ hochwertigen Fenstern, Haus- und Innentüren, Ganzglas-Systemen, Naturholzböden und Sonnenschutzlösungen, die individuell und vielfältig kombiniert werden können. Ein wichtiger Meilenstein in der Unternehmensgeschichte ist die vollständige Integration des langjährigen Sonnenschutzpartners Eurosun in die neue Scheuringer Gruppe von CEO Johann Scheuringer mit den beiden Unternehmen JOSKO Fenster & Türen GmbH und Eurosun a. s. erzielte die Scheuringer Gruppe 2017 mit 900 Mitarbeitern einen konsolidierten Umsatz von 150 Millionen Euro.

Beeindruckende Entwicklung

Die strategische Leitlinie, die Johann Scheuringer dem Traditionsunternehmen 2016, als er CEO-Funktion und Mehrheitsanteile übernahm, vorgegeben hat, entpuppt sich als richtungsweisend für nachhaltigen Erfolg. Hatte die JOSKO Fenster & Türen GmbH mit ihren Werken in Kopfing und Andorf bereits in der ersten Bilanz seiner Ära vor einem Jahr einen Rekordumsatz von 133 Millionen Euro ausgewiesen, waren es im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 noch einmal um fünf Millionen mehr – insgesamt 138 Millionen! Mit den Bilanzzahlen beeindruckt die wirtschaftliche Stabilität von JOSKO: Die Eigenkapitalquote stieg von 40 auf über 45 Prozent.

Marktführerschaft ausgebaut

Bemerkenswert: JOSKO reüssiert im wohl am härtesten umkämpften Markt bei Fenstern & Türen in Europa überhaupt – nämlich auf dem Heimmarkt in Österreich – und steigert hier den Umsatz auch um vier Prozent. Umso beachtlicher, als JOSKO seit Jahren unangefochtener Marktführer bei Holz/Alu-Fenstern ist. Mit 16,5 Prozent Marktanteil hat JOSKO neuerlich dazugewonnen und den Abstand gegenüber den stärksten Mitbewerbern weiter ausgebaut. Im österreichischen Fenster-Gesamtmarkt ist JOSKO seit Jahren eine Fixgröße und liegt mit stabilen 10,6 Prozent Marktanteil an zweiter Stelle – ebenso bei Kunststofffenstern (11,1 Prozent) und bei Haustüren (11,6 Prozent). Dank der Smart Mix Erfolgsstrategie konnte JOSKO als einziger Komplettanbieter, der eigene Innentüren fertigt, deutliche Zugewinne in diesem Segment verzeichnen und zählt zu den Top Drei Innentürherstellern. Europaweit hat JOSKO eine Führungsposition in der wichtigen Kategorie Hebeschiebetüren und Ganzglas-Systeme inne: Hier gilt JOSKO mit einem vielseitigen Produktsortiment seit jeher als Innovations- und Impulsgeber der Branche. „Insgesamt eine erfreuliche Entwicklung für uns bei JOSKO, die überwiegend dem privaten Wohnbau zu verdanken ist“, freut sich Scheuringer nach seinem zweiten vollen Jahr als CEO über das organische Wachstum.

Die aktuelle Auftragslage im neuen Jahr ist erfreulich, auf den großen Bau- und Wohnmessen verzeichnet JOSKO steigendes Interesse. CEO Johann Scheuringer zur Ausrichtung für das Geschäftsjahr 2018: „JOSKO setzt weiterhin auf ein gesundes Wachstum in den Kernmärkten Österreich und Deutschland. Viel Augenmerk liegt auf dem weiteren Ausbau des hochwertigen Smart Mix Produktsortiments und der Entwicklung neuer Produktinnovationen, um so die Innovationsführerschaft auszubauen und international neue Märkte zu erschließen.“

Die Exportquote beträgt aktuell stabile 20 Prozent. Vor allem in Deutschland, dort wiederum in Bayern, erzielte JOSKO ein Umsatzplus von sieben Prozent. In den Gebieten Baden-Württemberg und Hessen fiel das Wachstum sogar zweistellig aus. Auf den übrigen internationalen Märkten liegt der Export etwas unter 2016 – Grund dafür sind zeitliche Verschiebungen im Projektgeschäft.

Individuelle Qualitätsprodukte

Ein Stück Tradition, die konsequente, eigenständige Produktstrategie von JOSKO, erobert seit einigen Jahren als ganzheitliche Philosophie fürs Bauen, Wohnen und Renovieren den Markt – der JOSKO Smart Mix. Wer je gebaut oder renoviert hat, weiß nur zu gut: Je mehr man sich mit dem Thema beschäftigt, umso komplexer wird es aufgrund der unübersehbaren Masse an Herstellern, Produkten und Möglichkeiten. Menschen haben heute höhere Ansprüche, was ihren persönlichen Wohnstil, das Ambiente ihrer unmittelbaren Lebensumgebung, angeht. Die Bedeutung von Customizing, der Anpassung von Produkten für den eigenen Individualitätsausdruck, ist in fast allen Branchen zu verzeichnen. Es geht um Ganzheitlichkeit und Harmonie. Sie erschafft erst die Behaglichkeit und Geborgenheit in den eigenen vier Wänden, nach der sich Menschen sehnen. Der JOSKO Smart Mix bringt durch seine intelligente Produktlogik Einfachheit und Flexibilität in die enorme Vielfalt:

Kunden haben bei JOSKO nur einen Ansprechpartner, trotzdem können sie bei ihrer passenden Konfiguration aus Produkten, Elementen, Werkstoffen, Oberflächen und Farben aus einem reichhaltigen Reservoir an Gestaltungsmöglichkeiten auswählen – je nach Objekt, Stilrichtung und Budget. Dabei begleiten die Spezialisten von JOSKO die Bauherrenfamilien und Architekten von Beginn an, bereits bei der technischen Planung. CEO Johann Scheuringer mit einem Praxisbeispiel zur Veranschaulichung: „In wichtigen Hauptwohnräumen wie Küche, Ess- und Wohnzimmer können hochwertige Holz/Alu-Fenster und Hebeschiebetüren, etwa in Eiche geölt, eingesetzt werden. In anderen Räumen, die weniger im Fokus stehen, verwendet man dazu passende, preiswertere Kunststoff/Alu-Fenster.

Beide Fenstertypen sehen außen völlig ident aus. Von der Formgebung übrigens auch innen, bis auf den anderen Grundwerkstoff und wenige Details. Dieses Prinzip gilt auch für alle Holzoberflächen, Werkstoffe und Zubehör bei Fenstern, Haustüren, Innentüren, Naturholzböden und entsprechend kombinierbaren Sonnenschutz-Systemen. Bei JOSKO ist das möglich, weil wir eines der ganz wenigen Unternehmen der Branche sind, das seit Jahrzehnten eigene Systeme produkt- und werkstoffübergreifend entwickelt und selbst fertigt. Anders als bei der 90-Prozent-Mehrheit der Branche, wo lediglich vorgefertigte Massenprofile großer Systemhersteller zusammengebaut werden.“

Individualität braucht beste Soft Skills

Österreich gilt als das Land der Fensterbauer! Die Branche ist weltweit führend und das nicht nur aufgrund der hohen Anzahl an Fensterherstellern, gemessen an der Größe des Landes. Als internationale Benchmark gilt auch das hohe Qualitätsniveau der Produkte mit herausragendem Wärmeschutz, innovativen Technologien, zeitgemäßem Design und besonderer Langlebigkeit. Johann Scheuringer: „Die Herausforderung ist, individuelle Kundenwünsche bei hohem industriellen Standard zu erfüllen. Das hat schon lange nichts mehr mit einer klassischen Tischlerei zu tun. Wir bewegen uns im Zeitalter der digitalen Transformation. Gleichzeitig ist es für uns wichtig, auch handwerkliche Präzision zu halten – nur so können wir die JOSKO Qualität sicherstellen.“

„Jeden Tag ein bisschen besser werden, indem wir unsere Stärken stärken.“ Heuer startet JOSKO in die bisher größte Initiative in der Führungskräfte- und Mitarbeiterentwicklung. CFO Thomas Litzlbauer, ebenso für Organisation und Personal bei JOSKO verantwortlich: „Wir wollen im Rahmen eines umfangreichen Organisationsentwicklungsprojekts nicht nur für unsere Mitarbeiter Entwicklungsmöglichkeiten im Job erweitern, wir wollen in der Region und darüber hinaus kommunizieren, was JOSKO als Arbeitgeber attraktiv macht. Denn Oberösterreich hat nicht nur Metallbauer und Maschinenbauer als Vorzeigeunternehmen zu bieten.“ Das Unternehmen verfügt über eine eigene Akademie, deren Angebot für das gesamte Team 2018 ausgeweitet wird. Für sein Lehrlingsausbildungsprogramm ist JOSKO bereits in der Vergangenheit mehrfach ausgezeichnet worden: „JOSKO bietet neben obligatorischen Ausbildungsmöglichkeiten, wie Tischlerei, Tischlereitechnik-Produktion, Holztechnik, Prozesstechnik, Elektrobetriebstechnik, Maschinenbautechnik, IT-Technik, Lackiererei, Bürokaufmann/-frau, interessante Doppellehre Tischlerei/Bürokaufmann/-frau, und ein duales Ausbildungsprogramm mit Lehre mit Matura. Unsere Lehrlinge erhalten auch interessante Angebote für ihre Persönlichkeitsentwicklung. JOSKO bietet neben einer handwerklichen Ausbildung spannende Entwicklungsmöglichkeiten in den Bereichen: Vertrieb, Produktentwicklung, Produktmanagement, Qualitätsmanagement, Informationstechnologie, Einkauf und viele mehr“, so Litzlbauer.

Jahresmediengespräch 2018

Rückblicke, Einblicke, Ausblicke, Überblicke und vor allem jede Menge Weitblick erhielten unsere Medienpartner auch heuer wiederum im Rahmen der Pressekonferenz.

menü